danilolablog

unterwegs für öffentliche bibliotheken

google chrome – statt glänzendem chrom nur rostiger schrott

| 13 Kommentare

screenshot google chrome

neuer browser nur für windows

nach der heutigen aufregung in der blogosphäre (übersicht bei rivva), wollte ich mir den neuen browser des internet-kraken einmal etwas genauer ansehen. doch beim versuch den browser zu laden, stellte ich überrascht fest, dass google chrome schrott nur für windows konzipiert wurde. user_innen von apple und linux bleiben wieder einmal außen vor.

tux in zürich von cavorite (flickr)

neben der großspurigen ankündigung, dass sich der neue browser durch besonders „hohe nutzer[_innen]freundlichkeit“ auszeichnen soll, finden wir in der erklärung, warum google einen eigenen browser konzipiert hat folgende erklärung:

Wir verdanken einen Großteil unserer Arbeit vielen verschiedenen Open Source-Projekten, denn einige der Komponenten von Google Chrome stammen u.a. aus dem WebKit von Apple oder von Mozilla Firefox. Wir möchten diesen Weg weiter gehen und in diesem Sinne steht auch der Google Chrome-Code für alle zur freien Verfügung. Wir möchten die Zusammenarbeit mit der Web-Community fortführen, um Entwicklungen im Web voranzutreiben.

ja nehmen ist eben doch besser als geben. google bedient sich der arbeit der freien software communitiy und gibt dann genau den nutzer_innen von windowsprodukten einen neuen browser in die hand. fazit: 🙁 na da haben sich ja zwei gefunden.

[nachtrag: erste und sehr unterschiedliche einschätzungen des browsers finden sich bei heise online, im @ web suchmaschienen blog, bei standard tolleranz maschiene und im googlewatchblog sowie in der tagesschau.]

13 Kommentare

  1. Deinen Ärger, dass Google diesen Browser nicht auch gleich für die beiden Betriebssysteme Linux und Mac anbietet, sondern vorerst nur für das am häufigsten gebrauchte Windows, kann ich verstehen. Dass Du Dich aber negativ über Windows-Nutzerinnen und -nutzer äußerst, finde ich aber nicht so gut. Oder habe ich Dein

    „na da haben sich ja zwei gefunden.“

    falsch interpretiert?

  2. ehrlich gesagt finde ich es bisschen übertrieben, ein paar stunden nach dem der download der beta version begonnen hat darüber zu meckern, dass es noch windows only ist. ich bin mir ziemlich sicher, dass die anderen versionen in den nächsten tagen kommen. und chrome ist ja schließlich auch open source, so von wegen geben und nehmen … zu früh fürs fazit. ich benutze auch kein windows und finde skepsis google gegenüber durchaus angebracht, aber die kritik greift meines erachtens zu kurz.

  3. Es ist ja eine Version für Mac und Linux angedacht – bisher ist ja auch die Windows-Version nicht fertig, sondern ein Beta.

    Aber selbst wenn es nur eine Windows-Version werden sollte, selbst DANN könnte es die Umstellung weg von „Optimiert für IE bei 1024x768px“-Webseiten bedeuten, falls man die grosse Masse der Windows-IE-Default-Browser bricht.

    Firefox hat in den letzten Jahren einen guten Job geleistet – wie man heutzutage überhaupt ohne NoScript, AdBlock und HttpLiveHeader browsen kann versteh ich eh net.

    Googles Browser ist nicht soooo schlecht. Ob er je das Zeug hat, meinen mit sinnvollen Extensions zurechtkonfigurierten Firefox zu ersetzen bezweifle ich, aber die ein oder andere gute Idee wird vielleicht dann auch bei FF eingesetzt. Immerhin haben die ja auch von Opera das TabbedBrowsing (und sicher 100 andere Ideen) übernommen, jetzt kann sich das FF-Team auch an Googles Ideen bedienen.

  4. @ markus
    ich meinte windows und google als firmen und nicht die nutzer_innen des programms.

    @ ihdl
    da bin ich aber gespannt, ob tatsächlich die beiden anderen versionen in den nächsten tagen bereit stehen. ich werde dann natürlich meinen test durchführen und im fall der fälle alles wiederrufen. zur zeit denke ich, dass die ankündigung des browsers nicht mit der versprochenen nutzerinnen_freundlichkeit hand in hand geht

    @ truetigger
    das habe ich auf der seite von google gar nicht gesehen, dass mac- und linuxversionen angedacht sind. leider kann ich wie gesagt zum verglich mit firefox noch nichts sagen.

  5. @ihdl: Chrome ist nicht Open Source. Google hat sich da ganz geschickt ausgedrückt um diesen Eindruck zu erwecken. Chromium, auf dem Chrome basiert, ist offen. Chrome selbst ist jedoch eine Blackbox. In Zusammenhang mit dem Ruf, den Google genießt, ist das für mich ein Ausschlußkriterium.

  6. @ch das ist ne wichtige info, danke.

    @danilo über linux hab ich auch nix gefunden, für mac user_innen bieten sie sowas wie nen benachrichtungsservice an.

  7. @ Blubb
    nein war mir nicht bekannt – aber vielen dank für den hinweis

  8. Kann nicht ganz verstehen, wie Du beurteilen kannst, was Du nicht siehst. Rostiger Schrott soll er sein…

    Woher nimmst Du diese Aussage, aus den von Dir zusammengesuchten Meldungen aus dem Internet? Oder daraus, dass in Chrome so ziemlich die neusten und verbesserten Module schlummern. Ob sie nun Open Source sind oder nicht, wenn man etwas gutes hat auf dem Markt, warum soll man etwas weniger gutes selber entwickeln. Das wie und was ist hier doch wichtig.

    Nicht für Mac und Linux…. nur für die Microsoft verrückten. Ich liebe Blogs, sie teilen einem mit was andere von Dingen erfahren und vor allem Erfahrungsberichte. aber hier lese ich leider nur einen Schlag nach Google und Microsoft. Evtl. kann man so Besucher anlocken, aber, wenn man deine Sprache benutzt, sonst ist der Inhalt nur zusammengesuchter Sch…. Schade

    Der Browser ist sehr sehr schnell, erlaubt mit einem Klick anonymes Surfen, bringt mich sofort auf die letzten besuchten seiten, bietet aus vielen kleinen guten Add-Ons die Besten auf einer einzigen Lösung. Ich schau mir die BETA nun an, evtl. sage ich auch mal nur Schrott, aber dann weiss ich warum..

  9. @ beluga59
    meine einschätzung, dass der browser schrott ist bezieht sich vor allem auf die großangelegte kampagne einen besonders innovativen und nutzer_innenfreundlichen browser anzubieten. und sich dabei auf open source entwicklungen zu beziehen und gleichzeitig nutzer_innen, die open source betriebssysteme benutzen nicht mit einem superschnellen browser zu beglücken. scheinbar ist das nicht so deutlich geworden – oder?

    die links in den nachträge, die du als zusammengesuchten „sch… “ bezeichnest, bieten weitere informationen und erste testbereichte, da ich ja leider nicht testen konnte und sollen eine weitere informationsmöglichkeiten anbieten.

  10. Pingback: [Chrome] Warum es nicht ums Prinzip geht. Firefox vs. Google Chrome « mari*us.zierold

  11. 2 Tage älter muss ich Dir auch mehr recht geben, auch wenn nicht gerade Schrott, so doch extrem an der Grenze oder darüber, was man brauchen sollte… Es zeugt von Grösse, dass du meinen Beitrag nicht gelöscht hast und ich Danke Dir dennoch für Deine harten… aber halt doch fast wahren Worte..

    Schönes Wochenende…

  12. @ beluga59
    danke auch für deinen kommentar, der nicht weniger von größe zeugt. die aktuellen meldungen zu sicherheitslücken und „datenklau“ stehen meiner meinung nach in keinem verhältnis zur viel gepriesenen geschwinigkeit. und somit bin ich ein paar tage älter geworden froh, dass ich den browser noch nicht installiert habe. und hoffe, dass die verbesserungen (geschwindigkeit, stabilität) eingang in meinen lieblingsbrowser (firefox) finden werden. lg aus dem verregneten berlin

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.