danilolablog

wer schreibt das beste weblog? – mädchenmannschaft und 4eqality erhalten BOB

| 10 Kommentare

toll – bei der diesjährigen verleihung der preise zum besten weblog (BOBs) erhielt die mädchenmannschaft den jury preis. begründet wurde die preisvergabe mit dem feministischen engagement der bloger_innen:

Die Bloggerinnen schreiben über Neuigkeiten aus der Politik, über sexistische Werbung, über interessante Projekte und weltweite Entwicklungen. In dem Blog werden Fragen zur Gleichberechtigung der Geschlechter und auch Gender-Stereotypen in einer Weise besprochen, die man sonst in den Medien selten findet. (deutsche welle)

auch in der kategorie „reporter ohne grenzen“ konnte sich ein feministisches weblogprojekt behaupten, hier gewann das persische blog 4eqality weil es

sich zum Ziel gesetzt hat, eine Million Unterschriften gegen frauenfeindliche Gesetze im Iran zu sammeln. (Deutsche Welle)

und zum besten weblog wurde das kubanische weblog generacion y von yoani sánchez.

Die Bloggerin Yoani Sanchez beschreibt unter großem persönlichen Einsatz das Alltagsleben in Kuba. Neben vielen weiteren Einschränkungen kann sie zum Beispiel ihre Posts nicht selbst auf ihrem Blog veröffentlichen, sondern mailt diese an Freunde außerhalb Kubas, die sie dann für sie online stellen. Trotz dieser und anderer Schwierigkeiten versucht Yoani in Kontakt mit ihrer großen und internationalen Online-Community zu bleiben. (Deutsche Welle)

einen herzlichen glückwunsch an die gewinner_innen des BOBs und ein besonderes dankeschön für die vielen stunden des einsatzes und der inhaltlichen bereicherung der feministischen blogosphäre. 🙂

10 Kommentare

  1. Auch ich beglückwünsche die Mädchenmannschaft für diesen Sieg. Aber schon das nominiert worden zu sein ist ein großer Erfolg.

  2. So eine Verlade! Der einzige Blog, in dem „Gleichberechtigung der Geschlechter und auch Gender-Stereotypen in einer Weise besprochen (werden), die man sonst in den Medien selten findet,“ ist der von Arne Hoffmann: genderama.blogspot.com

    Aber was der schreibt, ist politisch längst nicht so weichgespült-korrekt wie dieser Mädchenmannschaft-Flachsinn und wird daher wohl nie preiswürdig sein. Sei’s drum, lesenswerter ist es allemal.

  3. Nun, der Preis ist wohl ein Witz. Auf einen der Beiträge von Mädchenmannschaft habe ich ein Kommentar geschrieben. Es wurden Quoten mit dem Argument hochgejubelt, dass endlich ein besseres Konkurrenz verhalten herrsche, da man nur noch gegen das eine Geschlecht antrete. Ich hingegen verwies auf die Statistik, dass es mehr Männer als Frauen in der Politik gibt, weswegen die Konkurrenzsituation unter den Männern dadurch extremer wurde und bei den Frauen einfacher, da es einfach weniger Frauen gibt, die sich um Posten bewerben.

    Dies verwies ich wertfrei, d.h. ich befand es weder für gut noch für schlecht, sondern korrigierte lediglich das Argument, da dieses haltlos ist.

    Etwa 1h später war die IP des Rechners, von dem ich aus schrieb gesperrt (was bis heute der Fall ist)

    Solche Blogs sind extrem diktatorisch geführt und anderweitige Erkenntnisse alá „Es kann nicht wahr sein, was nicht wahr sein darf“ werden zensiert.

    Der Preis ist daher ein Witz.

    Im übrigen bin ich für Zensur in Blogs, wenn sie in Beleidigungen ausartet, aber nicht bei wertfreien Gegenargumenten bzw. empirischen Zahlen, die einfach nur genannt werden.

  4. @ Sven

    ich habe bisher keine erfahrung einer diktatur oder zensur mit „solchen“ blogs gemacht.

    @ Franklin
    dann würde ich dieses so „preisverdächtige“ blog einfach mal für preise vorschlagen. und außerdem teile ich die meinung: „Der einzige Blog, in dem “Gleichberechtigung der Geschlechter und auch Gender-Stereotypen in einer Weise besprochen (werden), die man sonst in den Medien selten findet,” ist der von Arne Hoffmann“ absolut nicht. siehe aufstellung im genderplanet

  5. Nun, dann frage mal nach, warum meine Beiträge dort gelöscht wurden und die IP gesperrt wurde?

    Gehe doch einfach mal auf feministische Blogs, hinterfrage etwas und du wirst sehen, was passiert.

    bei mädchenblog wurde ich auch erst vor kurzem gesperrt. es wurde sich dort beschwert, dass alle rechte von frauen verletzt werden, wenn vor dem schwangerschaftsabbruch eine beratung pflicht wird.
    ich bin nicht mal gegen schwangerschaftsabbrüche, aber ich habe nur gefragt, welche expliziten rechte verletzt oder missachtet werden. und anstatt mir diese frage zu beantworten, wich man aus und kam plötzlich mit der subjektiven antwort der nötigung.
    nun, ich wollte dort weder jemanden bloss stellen, noch lächerlich machen, lediglich verstehen, warum bestimmte dinge argumentiert werden („ALLE rechte“)

    nachzulesen:
    http://maedchenblog.blogsport.de/2009/02/13/never-ending-story/#comments

    stattdessen wurde ich nach einer aussage einer anderen bloggerin dort gesperrt:

    „isabelle 15. Februar 2009 um 14:34 Uhr
    […]löscht den spacken bitte einfach.“

    Ich beschwere mich nicht hier über die sperrung, sondern will deutlich machen, dass fremde meinungen nicht geduldet werden. und wie gesagt: bei beleidigungen (welche ich eben zitiert habe und noch auffindbar ist), kann ich es noch verstehen, denn gewisse töne sollten fern gehalten werden.

    fazit:
    die auszeichnung für mädchenmannschaft ist mehr als ein witz, denn dort herrscht meinungsdiktatur.

  6. danilola

    @ Franklin
    „außerdem teile ich die meinung: “Der einzige Blog, in dem “Gleichberechtigung der Geschlechter und auch Gender-Stereotypen in einer Weise besprochen (werden), die man sonst in den Medien selten findet,” ist der von Arne Hoffmann” absolut nicht. siehe aufstellung im genderplanet“

    nun, stimmt. er bespricht die die gendertypen nicht, da er lediglich den empirischen gegenpart von feministischen behauptungen aufzeigt (bspw. fakt über 23%-geringerverdienst, Männer=täter/Frauen=Opfer).

    Nachdem ich bei mädchenmannschaft gesperrt und bei Mädchenblog geblockt werde, habe ich mir einfach mal die Gegenseite angeschaut und da sticht genderama herrvorragend raus. allerdings ist diese seite weder eine diskussionsseite, noch allumfassend. zumindest ist der subjektive teil auf ein minimum reduziert, was den wert des blogs anhebt.
    wenn man sich die gegenseite des feminismus anhören will, wird man dort auf die richtigen dinge aufmerksam gemacht, was erfreulich ist.

    interpretativ wäre zu erwähnen, dass durch die feministische einseitigkeit (männer = böse unterlege täter/frauen = gute überlegene opfer) durch publizistische belege untermauert wird, weswegen „genderstereotypen“ (ausserhalb der ideolgie der gender studies) irgendwie doch dargestellt werden.

    allerdings: einseitig
    positiv: empirisch belegbar
    neutral: wenig subjektivität
    negativ: keine diskussion/kommentarfunktion

    nebenbei habe ich neu entdeckt:
    http://femokratieblog.wgvdl.com/

  7. @ danilola
    „ich habe bisher keine erfahrung einer diktatur oder zensur mit “solchen” blogs gemacht.“

    – als argument oder beweis taugt das allerdings auch nicht…

  8. @ der typ über mir^^

    es sollte sicherlich kein argument sein, sondern vielmehr die eigene perspektive wiedergeben, welche den erfahrungshorizont ausdrückt, weswegen es zulässig ist.

    allerdings lässt die auswahl unter „gender“ auf eine ausgeprägte einseitige ideologische gesinnung schließen. ob sie aber deren extremistische meinungen teilt, ist fragwürdig, denn sie ist auf jeden punkt eingegangen. zwar hat sie eine schlüßige argumentation fehlen lassen, was zwar von deiner kritik aufgegriffen wird, allerdings nicht von dem angeführten beispiel

    wenn sie es noch schafft irgendwann mal der anderen seite zu lauschen, ihre eigene meinung zu hinterfragen, um empirischen daten (also keiner politischen interpretation) zu trauen, sowi deren kritik an der interpretation jener daten, wird man es ja sehen, wie ideologisch indoktriniert sie ist.

    ansonsten warten wir ab….wer weis, wie lange ich hier noch schreiben darf, bevor ich auch hier gesperrt werde^^

  9. mal abseits von diesen ganzen maskulinisten-rumheulern und grausligen reflex-antifeministen, hier:

    ich halte die maedchenmannschaft für einen ziemlich reaktionären und unreflektierten verein von fdp-wählerinnen, die gleichberechtigung irgendwie gut finden, aber eben in den bestehenden verhältnisssen. die kritik, die in diesem blog installiert wird, folgt immer demselben schema: alles soll so bleiben, wie es ist, bloß irgendwie mit mehr frauen (in der politik, vorstandsetagen, etc.). das ganze dann garniert mit sexistischen versatzstücken, wie dem pro-argument, dass die anwesenheit von frauen doch total profitsteigernd sei und sie generell die besseren soft-skills mitbrächten. und die seien ja wichtig, heutzutage.

    diese verwöhnten mittelschichtsgören trauen sich also, knallhart scheiße zu finden, dass sie nicht in den führungsetagen der dax-unternehmen mitmischen dürfen, aber das tut ja auch niemandem weh. selbst wenn sie dabei wären, die unternehmenspolitik bliebe dieselbe. es ist utopisch, zu glauben, es würde mal ne kritik bspw. an der zunehmenden armut alleinerziehender frauen geäußert, noch weniger lassen sich die girls dazu herab, sich mit anderen, unter den patriarchalen strukturen ebenso leidenden, gruppen gemein zu machen.

    mal abgesehn von pikiert-prüden einträgen, die es als patriarchales unterdrückungsinstrument sehen, dass einige männer öffentlich im stehen pinkeln…
    von meiner seite jedenfalls ein klares no zur maedchenmannschaft.

    • @immervorwaerts
      ich teile deine einschätzung zum inhalt des mädchenmannschaftsblogs nicht, da das blog weitaus vielfältigere themen aufgreift und für viele menschen ein wichtiges einstiegsportal für feministische themen ist.
      und was spricht gegen „frauen“ in führungsetagen?

      das blog hat übrigens den jurrypreis bereits erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.