danilolablog

unterwegs für öffentliche bibliotheken

zwischen sammeln, erschließen und verfügbar machen : sex in der bibliothek

| 1 Kommentar

Day 221...The Whole Picture by bandita

im film party girl führte sex in der bibliothek fast zum ende der bibliothekarischen karriere von mary. josh hartnett wurde lediglich gebeten

„seine persönlichen Geschäfte“ künftig nicht in der Öffentlichkeit zu erledigen. (oe24)

seit vorgestern wurde in verschiedenen medien (oe24, moviemates, krone, ) über diese „persönlichen geschäfte“ von josh hartnett in der bibliothek des soho hotels berichtet.

der mitschnitt auf den überwachungskameras dürfte in den nächsten tagen und wochen wohl ein sehr nachgefragter „bibliotheksclip“ werden. in der berichterstattung spielte es leider keine rolle, was überwachungskameras überhaupt in einer bibliothek verloren haben. aber zurück zum thema:

I looked for sex in the pamphlet file by jessamyn (flickr)

I looked for sex in the pamphlet file by jessamyn (flickr)

sex in der bibliothek wird aus verschiedenensten perspektiven (bestandsfragen, ausstellungen, youtube, recht, …) immer wieder zum thema.

ich möchte diesen aufhänger nutzen, um die frage zu stellen:  was macht den „ort des wissens„, der doch eher für geistige aktivitäten steht, zu einem attraktiven ort für sex? was meint ihr?

[nachtrag am 06.10.2008: josh hartnett dementiert die meldung und geht gegen die zeitungen vor]

Ein Kommentar

  1. Hm. Vielleicht fühlen sich manche an einem eher biederen Ort wie einer Bibliothek erst so richtig versaut und sexy? Gibt ja auch Leute die es in Kirchen treiben…

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,495310,00.html

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.